Auf der Kippe

Media

Ankündigung

Ein Film über den erbitterten Kampf gegen die Bagger und für den Erhalt der Lausitzer Heimat.

Fr., 29.04.2016, um 19:30 Uhr
Im Allerweltshaus, Körnerstr. 77-79, Köln-Ehrenfeld
Eintritt: Zahl, was du kannst oder was es dir wert ist

Im Anschluss an den Film gibt es die Gelegenheit, mit Vertretern von AusgeCO2hlt, der Interventionistischen Linken Köln und Greenpeace Köln über die Lausitz, Vattenfall bzw. EPH sowie den lokalen Widerstand und Ende Gelände zu sprechen.

2015. Die Braunkohlebagger in der Lausitz bedrohen die Heimat von 3200 Menschen. Die proklamierte Energiesicherheit zählt mehr als die individuelle Heimat einiger Weniger. Weite Landstriche sollen drei neuen Tagebaugebieten zum Opfer fallen. Das Filmteam begleitet betroffene Menschen in der Lausitz und zeigt, welche Auswirkungen der drohende Verlust von Heimat im Braunkohlerevier Lausitz hat und mit welcher zerstörerischen Gewalt sich die Bagger in die Landschaft graben.

Der Bergbau und die Lüge vom letzten Dorf.

Der Braunkohlebergbau hat in der Lausitz lange Tradition: Vor mehr als 100 Jahren begann er mit kleinen Gruben rings um den Muskauer Faltenbogen. Mit der Industrialisierung und den zunehmenden Möglichkeiten vergrößerten sich Abbaufelder und Maschineneinsatz – und damit auch die verloren gegangene Natur- und Kulturlandschaft. Es verschwanden idyllische Orte, landwirtschaftliche Nutzfläche und auch ganze Dörfer. Bis heute mussten allein in der Lausitz 136 Orte oder Ortsteile der Kohle weichen und mit ihnen die Menschen, die da einst wohnten. Legendär ist das offensichtlich gebrochene Versprechen Manfred Stolpes, seinerzeit Ministerpräsident des Landes Brandenburg, der versprach, kein weiteres Dorf müsse nach Horno dem Braunkohlebergbau mehr zum Opfer fallen. Die Realität scheint eine andere: 2014 wurden weitere zwei Tagebaue genehmigt, für die insgesamt etwa 2400 Menschen umsiedeln müssten. Ein dritter Tagebau ist in Planung.

Auseinandersetzung mit dem Thema Heimat.

Heimat ist Territorium, Besitz, politisch aufgeladen. Heimat ist ein diffuses Gefühl, Kindheit und Sehnsuchtsort, ist unbegreiflich und beschäftigt Wissenschaftler wie kaum ein anderer Begriff. Heimat beinhaltet damit zum einen das, was teilweise seit Jahrhunderten bestimmend für die Menschen einer Region ist: ihr Haus, ihr Familienstammsitz, die Kirche im Dorf, ihr Umfeld. Zum anderen ist Heimat für jeden Einzelnen noch viel mehr: Die Frage nach der Bedeutung von Heimat ist eine, die keine Enzyklopädie beantworten kann. Heimat ist etwas Abstraktes, etwas zutiefst Individuelles, aber auch Kollektives, ein diffuses Gefühl von Kindheit, Vergangenheit und unerreichbarer Zukunftsträumerei zugleich. Der Begriff wurde über die Jahrhunderte unterschiedlich gedeutet und verwendet, wurde politisch missbraucht, verfemt und wiederbelebt.

Ein junges Team mit Kameras auf Spurensuche.

Die Idee zu diesem Film war ein vier Jahre währender Prozess. Die erste thematische Annäherung war dabei eine akademische, die bei den Filmemachern weiteres Interesse weckte und den Wunsch mehr zu erfahren. Es entstand im Rahmen eines ehrenamtlichen Projekts eine interaktive Karte, die zum Ziel hatte, den Widerstand in der Lausitz zu kartieren. Das Filmteam sprach mit Betroffenen und war beeindruckt von ihrer Kraft und Willensstärke, für die Sache zu kämpfen. Dieser Film ist IHR Film. Es geht nicht um Zahlen, Fakten und Arbeitsplätze. In AUF DER KIPPE geht es um die Sache, um die GUTE Sache.

Der moving media e.V. ist ein gemeinnütziger Verein, der politische Aufklärungsarbeit betreibt. Mit seinem Projekt graswurzel.tv präsentiert er einen anderen Blick auf die Dinge. Es sind nicht die Argumente der Großen, die im Fokus stehen. graswurzel.tv betreibt "Grassroots"-Journalismus und ermöglicht dadurch einen Blick aus ungewohnter Perspektive.

 

Trailer zum Film: http://www.aufderkippe-film.de/
Weitere Infos zu Ende Gelände: https://www.ende-gelaende.org/de/
Anti-Kohle-Demo am 14. Mai in Welzow: https://www.campact.de/kohleausstieg/lausitz/demo/