Ice Ride Köln

Media

Am 4. Oktober schwingen sich in vielen Städten überall auf der Welt Menschen auf ihre Fahrräder, um beim internationalen #iceride dabei zu sein und so ein sichtbares Zeichen für den Schutz der Arktis #savethearctic zu setzen und damit auch für den Klimaschutz.

Auch in Köln findet ein Ice Ride statt. Wir treffen uns am Samstag, den 4. Oktober um 12.30 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz vom Hauptbahnhof, radeln dann gemütlich gemeinsam durch die Stadt und kommen am Ende auf dem Alter Markt an, wo wir noch eine Abschlussveranstaltung geplant haben.

Du, deine Freunde, deine Familie und alle, die du kennst, sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen und mitzufahren. Es wäre genial, wenn du oder ihr etwas weißes oder blaues anziehen würdet, damit wir ein großes arktisches Meer mit vielen Eisschollen bilden können. Gerne dürft ihr auch als Eisbär oder als Pinguin verkleidet kommen.

Wie kann ich überhaupt die Arktis von Köln aus schützen?

In der Umgebung von Köln befinden sich vier große Braunkohlekraftwerke betrieben von RWE. Braunkohle ist der klimaschädlichste aller fossilen Energieträger, da bei der Verbrennung und Umwandlung zu Strom besonders viel CO2 in die Atmosphäre gepustet wird. Das führt zu einer Erwärmung des globalen Klimas und lässt in der Arktis das Eis schmelzen.

Um zu verdeutlichen wie sehr das Rheinische Revier die Arktis bedroht: von den 30 klimaschädlichsten Kohlekraftwerken in Europa liegt das Braunkohlekraftwerk Neurath auf Platz 2, Niederaußem auf Platz 3 und Weisweiler auf Platz 7 (Quelle). Diese drei Klimakiller und das Kraftwerk Frimmersdorf liegen nur 20 bis 30 Kilometer westlich von Köln und gehören alle zum Konzern RWE. Insgesamt werden im Rheinischen Braunkohlerevier jährlich 88 Mio. Tonnen CO2 emittiert.

Wir müssen den Druck auf die Politik aufrecht erhalten und erhöhen, um die Energiewende in Deutschland und Europa weiter zu führen.
Lasst uns mit dem Ice Ride ein sichtbares Zeichen setzen und einen Ausstieg aus der Braunkohle bis 2030 fordern!

Save the Arctic!