Köln spart CO2

Media

„Köln spart CO2“ nähert sich der 500.000 kg-Marke

500.000 kg weniger Klimagase so lautet das ambitionierte Ziel der Kampagne „Köln spart CO₂“, welches bis Ende September erreicht werden soll.

Seit November letzten Jahres haben die Kölner gemeinsam knapp über 400.000 kg CO₂ eingespart. Das meiste im Verkehr. So wird den Nutzern der Internetplattform allein durch den Verzicht auf einen eigenen PKW 1.000 kg CO₂-Ersparnis pro Jahr „gutgeschrieben“. Kommen noch eine fleischarme Ernährung und der Wechsel zu einem Ökostromanbieter hinzu, summiert sich die Einsparung auf bis zu 2.000 kg CO₂ pro Person und Jahr.

Gemessen an den durchschnittlichen CO₂-Emissionen der Deutschen von 11.000 kg pro Jahr mag dies als kleiner Beitrag erscheinen. Aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung und trägt zu einer Verminderung von Treibhausgasen bei. „Je mehr Personen sich beteiligen, desto größer ist der positive Effekt auf das Klima“, sagt Projektleiter Roland Pareik.

Damit auch diejenigen Kölner angesprochen werden, die sich erst wenig mit dem Thema Klimaschutz auseinandergesetzt haben, geht „Köln spart CO₂“ regelmäßig in die Öffentlichkeit. Zuletzt war die Klimaschutzinitiative mit einem Infostand in der Uni Köln präsent. Die Studenten hatten dort die Möglichkeit, ihre Klimaschutzbeiträge direkt auf www.Koeln-spart-CO₂.de einzugeben. Auch beim „Tag des guten Lebens“ in Ehrenfeld am 31. August wird die Kampagne mit einem Infostand teilnehmen und die Besucher über Möglichkeiten informieren, aktiven Klimaschutz im Alltag zu betreiben.

Die erste Projektphase von „Köln spart CO₂“ wird Ende September auslaufen. Der Träger KölnAgenda e.V. hat sich der nachhaltigen Entwicklung in Köln verpflichtet und bereitet zurzeit die Anträge für ein Folgeprojekt und eine feste Verankerung in der Stadt vor. Die Macher wollen bis dahin noch viele Bürger Kölns dazu bewegen, ihre persönlichen Klimaschutz-Beiträge auf der Online-Plattform mitzuteilen und so gemeinsam das Ziel 500.000 kg weniger CO₂-Emissionen zu erreichen.

So trägt die Kampagne bereits jetzt zum Klimaschutzziel der Stadt Köln bei, die städtischen Emissionen bis 2030 um 50 Prozent (gegenüber 1990) zu senken.