Life After Corona Tour 2020

Media

Seit März 2020 ist die Corona-Pandemie der alltägliche Begleiter von vielen Menschen in Deutschland und auf der ganzen Welt. Ob durch Ausgangsbeschränkungen, die Schließung von Schulen und Kitas, geschlossene Cafés und Bars, Home-Office und Kurzarbeit oder abgesagte Urlaube: jeder spürt die Auswirkungen des COVID-19 Virus.

Wir von Greenpeace Köln haben uns gefragt, was die Menschen in Deutschland bewegt, ob sie sich „nach Corona” eine nachhaltigere und grünere Zukunft vorstellen können und wollten mit ihnen über ihre Zukunftsvisionen ins Gespräch kommen. Darum haben wir an einer, von Greenpeace Deutschland organisierten, „Lifer after Corona“-Tour teilgenommen.

Am 21. Juni war es dann soweit und der drei Meter große Regenbogen kam nach Köln. Am Ebertplatz sind wir mit Passanten ins Gespräch gekommen und haben sie nach ihren Gedanken befragt, mit dem Fokus darauf, Fragen zu stellen und zuzuhören. Dabei war uns wichtig, keine Antworten vorzugeben, sondern uns die persönliche Meinung der Befragten anzuhören. Unsere Fragen reichten von Dingen, die während der Corona-Krise vermisst wurden, über persönliche Schwierigkeiten oder positive Erfahrungen während der Pandemie bis hin zu Lehren und Zukunftsvisionen für die Zeit nach Corona.

Dabei haben wir viele, unterschiedliche Antworten erhalten, die oft auch den Wunsch nach einer grüneren Zukunft, sozialer Gerechtigkeit und mehr Solidarität beinhalteten. Diese Wünsche und Forderungen haben wir auf bunte Stoffstücke gebracht und an dem Regenbogen befestigt. Selbstverständlich geschah dies mit dem gebotenen Mindestabstand, Mund-Nasen-Schutz und desinfizierten Stiften.

Ein toller Tag, mit vielen spannenden, bereichernden und interessanten Unterhaltungen! Im Rahmen des Greenpeace Kinder-Thementags kamen wir auch mit Kindern und Jugendlichen ins Gespräch und bald zierten auch einige Kreidegemälde der Jüngeren den Platz um den Regenbogen.

Nach dem Abschluss der Deutschland-Tour wird der Regenbogen in Berlin auf dem Tempelhofer Feld für mehrere Wochen aufgestellt. Aufgrund der regen Beteiligung wird es eventuell auch noch einen zweiten oder dritten Regenbogen zu sehen geben.

Text: Valeska Götz