Sternfahrt Köln am 21.06.2020

Media

Statt wie in den letzten Jahren sternförmig in die Kölner-Innenstadt zu fahren, haben wir uns dieses Jahr zentral am Ebertplatz getroffen. Unter dem Motto "Mit Abstand der beste Verkehr" haben wir dort mit der längsten Pop-Up-Bikeline NRW´s für den Ausbau der Radwege in Köln demonstriert.

Hierzu wurde auf der Strecke zwischen Hauptbahnhof und Zoo die rechte Fahrspur auf beiden Seiten zu einem Radweg umgewandelt und für Autos gesperrt. Auf einer Strecke von 3 km Länge ließ es sich so von 14-17 Uhr ganz entspannt radeln.

Die Stelle für den Pop-Up Radweg wurde nicht zufällig gewählt. Die Gegend um den Ebertplatz ist seit Jahren gefährlich für Radfahrende. Auch der Vorsitzende des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Christoph Schmid äußert: „Diese Strecke ist mit dem Fahrrad nicht wirklich gut zu befahren“. Grund dafür sind fehlende Radwege. Den Radfahrenden bleibt nur die vielbefahrene Hauptstraße, auf der sie von Autofahrenden leicht übersehen werden können. Dabei wäre die Strecke vom Hauptbahnhof zum Zoo eine ideale Ausflugsroute für einen Sonntagsausflug zum Zoo.
Doch es gibt Hoffnung: Die Stadt Köln plant für 2021 einen Fahrradweg auf der Strecke des Pop-Up-Radweges. Wann genau der Bau des Radweges beginnt, ist aber noch unklar. Und nicht nur am Ebertplatz müssen neue Fahrradwege entstehen, noch an vielen weiteren Stellen der Stadt ist die Situation für Radfahrende brenzlig.
Die Sternfahrt wurde diese Jahr von Greenpeace Köln, der RADKOMM, den Students for Future Köln, Parents for Future Köln, der Kidical Mass, dem ADFC Köln, dem Verkehrsclub Deutschland (VCD) Köln, und der Klimawende Köln gemeinsam organisiert. Die Stimmung unter den Radfahrende war gut, auch Musik und gemeinsame Klingelchöre waren zu hören. Wir freuen uns auf die nächste Sternfahrt und bis dahin auf hoffentlich viele weitere Pop-Up-Radwege in Köln (die bestenfalls auch dauerhaft bestehen bleiben).

Weiterführende Links

Website der Sternfahrt Köln

Tags